Reisen zu „I Puritani“

Infos zur Oper
Ihre Suche ergab leider kein Ergebnis

„I Puritani“

Кomponist: Vincenzo Bellini

Melodramma seria in drei Akten
Libretto: Carlo Pepoli
Uraufführung: 24. Jänner 1835, Paris Théâtre Italien

 

INHALT:

ERSTER AKT
Lord Walton, Puritaner und überzeugter Anhänger Cromwells, ist Gouverneur einer Festung bei Plymouth, in der Henriette, die Witwe Charles I., unter falschem Namen gefangengehalten wird. Zwei Männer lieben Waltons Tochter Elvira: Lord Arthur, ein Parteigänger der entmachteten Stuarts, und der puritanische Oberst Forth. Elvira liebt Arthur, obwohl ihr Vater sie Forth versprochen hat. Dieser ist unglücklich, als er hört, dass Elvira mit Hilfe ihres Onkels durchsetzen konnte, Arthur zu heiraten. Alle Vorbereitungen zur Hochzeit sind getroffen, die Gäste versammelt, als Arthur vom Schicksal der verwitweten Königin erfährt. Schweren Herzens verlässt er Elvira und flieht mit der Königin, die zum Tode verurteilt worden ist und von Walton nach London gebracht werden soll. Arthur konnte keinem, auch nicht Elvira, seinen Plan anvertrauen. Es glückt ihm, die Festung zu verlassen. Dabei begünstigt ihn Forth, der zunächst glaubte, Arthur wolle Elvira entführen. Als er sieht, dass Arthur die gefangene Dame mit sich führt, lässt er ihn passieren. Er hofft so seinen Rivalen, der sich als Verräter erwiesen hat, losgeworden zu sein. Die Hochzeitsgesellschaft verflucht Arthur; Elvira wird wahnsinnig.

ZWEITER AKT
Die Fliehenden sind entkommen. Die verlassene Elvira wird von allen beklagt. Forth bringt die Nachricht, dass Arthur zum Tode durch das Beil verurteilt wurde und Walton rehabilitiert worden sei. Elvira erscheint, von Wahnvorstellungen geplagt, und sucht vergebens ihren Geliebten. Die Puritaner kämpfen gegen die erneut rebellierenden Royalisten und wollen sich auf dem Schlachtfeld an Arthur rächen.

DRITTER AKT
Die Truppen der Stuarts sind vernichtet worden. Drei Monate später kommt Arthur sehnsüchtig nach England zurück, um Elvira um Verzelhung zu bitten. Kaum sieht sie ihren Geliebten, bessert sich ihr Zustand. Arthur erklärt ihr, dass er nur sie liebe und die Gefangene, mit der er floh, Königin Henriette war. Sie hören Stimmen, doch Arthur weigert sich zu fliehen, auch wenn es um sein Leben geht. Er wird festgenommen und soll hingerichtet werden. Als sie die Schreckensnachricht hört, wird Elvira wieder völlig gesund. Während Arthur zum Schafott geführt wird, trifft ein Bote Cromwells ein, der den endgültigen Sieg der Puritaner und eine Amnestie für alle Gefangenen verkündet. Arthur kann jetzt seine Braut zum Altar bringen.

Quelle:opera-guide.ch