Reisen zu „Elektra“

Infos zur Oper
1
31.07. - 02.08.2020
Salzburger Festspiele – Arr 4 Opern
ab € 1670,-

„Don Giovanni“

Кomponist: Wolfgang Amadeus Mozart

Dramma giocoso in zwei Akten
Libretto von Lorenzo Da Ponte

 

INHALT

Beim Versuch, Donna Anna, die Tochter des Komturs, zu verführen, ersticht... Weiterlesen

„Elektra“

Кomponist: Richard Strauss

Tragödie in einem Akt
Libretto von Hugo von Hofmannsthal

INHALT
Agamemnon ist nach seiner Heimkehr aus dem Trojanischen Krieg von Aegisth... Weiterlesen

Salzburg
31.07 - 02.08.2020
Reiseinfo

100 JAHRE SALZBURGER FESTSPIELE – DIE GANZE STADT IST BÜHNE UND DIE GANZE STADT FEIERT!
Dieses Jubiläum wird wirklich gebührend gefeiert mit einem Feuerwerk an einzigartigen Kulturveranstaltungen – über 200 Vorstellungen an 44 Tagen. Seien Sie dabei wenn sich beim größten Klassikfestival der Welt die Besten der Besten ein Stelldichein geben. Erleben Sie Mozarts „Don Giovanni“ mit dem kongenialen Team Currentzis – Castellucci. Strauss‘ „Elektra“ wird vom Strauss-Spezialisten Franz Welser-Möst dirigiert und mit der schon als Salome stürmisch gefeierten Asmik Grigorian aufgeführt.

 

 

 

 

Reiseprogramm Arrangement 4

 

Freitag, 31. Juli 2020

Individuelle Anreise und Check-In in Ihrem zentralen Hotel. Am Abend  erwartet Sie ein Sektempfang mit einem interessanten Einführungsvortrag zu Ihrem Opernprogramm der Salzburger Festspiele und anschließend um 19:30 Uhr erleben Sie „Don Giovanni“ im Großen Festspielhaus.

 

 

Samstag, 01. August 2020

Flanieren Sie durch die Mozartstadt, genießen die Festspielatmosphäre und nutzen Sie Ihre Salzburg Card für Besichtigungen und Museumsbesuche. Am Abend um 17:00 Uhr besuchen Sie die Oper „Elektra“ in der stimmungsvollen Felsenreitschule.

 

 

Sonntag, 02. August 2020

Nach dem Frühstück individuelle Abreise.

 

 

 

 

Besetzung „Don Giovanni“ 31.07.2020
Orchester: musicAeterna Orchestra & Chor
Dirigent: Teodor Currentzis
Regie: Romeo Castellucci
Don Giovanni: Davide Luciano
Donna Anna: Nadezhda Pavlova
Donna Elvira: Federica Lombardi
Il Commendatore: Mika Kares
 

 

Besetzung „Elektra“ 01.08.2020
Orchester: Wiener Philharmoniker
Dirigent: Franz Welser-Möst
Regie: Krzysztof Warlikowski
Klytämnestra: Tanja Ariane Baumgartner
Elektra: Ausrine Stundyte
Chrysothemis: Asmik Grigorian
Aegisth: Michael Laurenz
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor uvm.

 

 

 

Unsere Leistungen

  • Zwei Übernachtungen mit Frühstück im Imlauer Hotel Pitter ****s
  • Sie wohnen in Zimmern der Superior-Kategorie
  • Sektempfang am Anreisetag mit einem Einführungsvortrag zu Ihrem Festspielprogramm.
  • Karte der 2. Kategorie für „Don Giovanni“ im Großen Festspielhaus, am 31.07.2020 um 19:30 Uhr
  • Karte der 2. Kategorie für „Elektra“ in der Felsenreitschule, am 01.08.2020 um 17:00 Uhr
  • 48-Stunden-Salzburg-Card für zahlreiche Vergünstigungen und kostenlose Eintritte.

 

 

 

Reisepreis pro Person

€ 1670,– im DZ
€   535,– EZ-Zuschlag

 

Anmeldungen ab sofort vorbehaltlich der positiven  Zuteilung der Festspielkarten im Februar/März 2020! Anfragen für weitere Aufführungstermine sind möglich.

 

 

Gerne organisieren wir Ihnen auch Ihre Anreise und weitere Zusatzleistungen vor Ort. Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten. Sie wünschen nähere Informationen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns, wir freuen uns auf Ihre Anfrage über das Kontakt‑Formular.

 

 

„Elektra“

Кomponist: Richard Strauss

Tragödie in einem Akt
Libretto von Hugo von Hofmannsthal

INHALT
Agamemnon ist nach seiner Heimkehr aus dem Trojanischen Krieg von Aegisth und seiner Frau Klytämnestra erschlagen worden. Seither herrscht das Mörderpaar in Mykene, es hält Elektra und Chrysothemis im Palast gefangen. Orest, Agamemnos Sohn, wurde verbannt und ist seitdem verschwunden. Die Mägde im Hof verspotten Elektra, die verzweifelt um ihren Vater klagt und sich lieber verhöhnen lässt, als den Übeltätern die Hand zu reichen. Als eine der Mägde die Partei der misshandelten Elektra ergreift, jagt die Aufseherin alle ins Haus. Elektra bleibt allein. Der Gedanke an Rache, die Orest vollziehen soll, hält sie aufrecht. Die weiche, frauliche Schwester Chysothemis leidet wie sie unter der Situation am mykenischen Hof, kann aber für Elektra kein Verständnis aufbringen. Sie unterwirft sich Klytemnästras Gebot. Ihr einziger Wunsch ist es, Kinder zu haben und ein normales Leben zu führen. Sie warnt Elektra vor der Mutter, die sie einsperren will. Die Königin naht und sucht vergeblich ein Mittel, das ihr den Schlaf wiederbringt. Elektra droht mit Vergeltung und Sühne, Klytämnestra eilt triumphierend davon, als ihre Vertraute berichtet, dass Orest tot ist. Nun will Elektra selbst die Rachetat vollbringen und fordert Chrysothemis auf, mit ihr zusammen die Mutter zu töten. Die Schwester schreckt davor zurück und eilt davon. Ein Fremder erscheint, der Orests Tod melden will und an Elektras Klagen sieht, dass er seine Schwester vor sich hat. Er gibt sich als Orest zu erkennen und gelobt, den Mord an dem Vater und das unwürdige Dasein der Schwestern zu rächen. Die Dienerschaft stürzt Orest zu Füssen, doch der Pfleger, der mit Orest gekommen ist, warnt vor Spitzeln. Dienerinnen geleiten die beiden fremden Männer ins Haus. Bald darauf tötet Orest mit einem im Haus verborgenen Schwert die Mutter. Aegisth erscheint, durch die Schreie der Dienerschaft und Klytämnestras herbeigelockt. Elektra leuchtet ihm mit einer Fackel ins Haus. Orest und die Sklaven erschlagen den Thronräuber und seine Familie. Chrysothemis meldet der Schwester den Tod des Herrscherpaares und den Sieg des Bruders.
Elektra frohlockt und beginnt zu tanzen. Vergeblich versucht Chrysothemis die Schwester zu beruhigen. Elektra stürzt in wildem Triumph tot zu Boden.

Quelle:opera-guide.ch