Reisen zu „Best of All“ Jubiläumskonzert St. Paul

Infos zur Oper
Ihre Suche ergab leider kein Ergebnis

„Best of All“ Jubiläumskonzert St. Paul

„Mir ist so wunderbar “ – Zwei Jubiläen – Ein Konzert

Die Marktgemeinde St. Paul im Lavanttal feiert gleich zwei Jubiläen in einem Konzert, nicht nur der Kultursommer feiert sein 40 jähriges Bestehen, auch die im Lavanttal angesiedelte Christine Lavant Gesellschaft feiert ein 25 Jahr Jubiläum.

Besetzung
Sopran: Monica Theiss-Eröd
Mezzosopran: Bea Robein
Tenor: Alexander Kaimbacher
Bariton: Adrian Eröd
Klavier Meinhard Prinz mit dem Bläserensemble Calamus Harmonie

Konzertprogramm
Duette und Quartette von Josef Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Georges Bizet, Leo Delibes, Ludwig van Beethoven sowie Christine-Lavant-Vertonungen von Gerhard Prinz und Hubert Steppan.

Zu den Personen
Christine Lavant
wurde 1915 als neuntes Kind eines Bergarbeiters im Kärntner Lavanttal geboren. Ihr Familienname war Thonhauser. Den Namen Lavant (nach dem Fluss) verwendet sie seit 1948 als Pseudonym. Sie wuchs in ärmlichsten Verhältnissen auf und ihre Kindheit war geprägt von Armut. Erste Gedichte erschienen 1933 und 1935 in den ‚Unterkärntner Nachrichten‘. Ihr einzigartiges literarisches Werk: mehr als 1700 Gedichte und 1200 Seiten Prosa entstanden in oft geradezu rauschhaften, hochkonzentrierten Arbeitsphasen in weniger als eineinhalb Jahrzehnten von 1946 bis Ende der 1950er Jahre. Christine Lavants Lyrik zählt zum Eigenständigsten und Besten, das im 20. Jahrhundert in deutscher Sprache geschrieben wurde. Als große Prosa-Autorin ist die Dichterin von einer breiteren Öffentlichkeit noch zu entdecken. Sie erzählt hinreißend von dem, was sie am besten kennt: von verletzten Kinder- und Frauenseelen, von den feinen und weniger feinen gesellschaftlichen Unterschieden, von Armut, Krankheit und Ausgrenzung, von erzwungener Anpassung, Bigotterie und Gewalt, aber auch von der befreienden Kraft der Liebe und der Fantasie.

Hubert Steppan wurde 1928 in Salzburg geboren und erhielt bereits im Alter von fünf Jahren die erste musikalische Erziehung durch seinen Vater. Er studierte am Mozarteum Salzburg ab 1942 Musik- und Komposition und gab während dieser Zeit täglich Konzerte im Schloss Leopoldskron für „Die Amerikaner“. Anschließend war er freischaffender Künstler in Salzburg und Gründer von Kindersingschulen in Linz und Steyr. 1955 trat er eine Stelle als Musikerzieher am Stiftsgymnasium St. Paul an, die er bis zu seiner Pensionierung ausübte. Ebenso war er Organist und Chorregent des Benediktinerstiftes und Mitgründer des Sankt Pauler Kultursommers, Musiklehrer und Komponist. Er vertonte zahlreiche Werke der Lyrikerin Christine Lavant. Ihr zu ehren gestaltete er anlässlich deren 20. Todestages im Jahr 1993 , drei Konzert mit Lesung – in St. Paul im Lavanttal, in Wolfsberg und am Mozarteum Salzburg.