Kunstreise – Luxemburg und Metz

18.06 - 19.06.2016
Reiseinfo

Die Reise ins nahe Frankreich und Luxemburg kombiniert das Aufsehen erregende Centre Pompidou in Metz mit der Kunst des Großherzogtums. 1000 Jahre Festungsgeschichte erleben Sie zum Auftakt auf dem Wenzelweg in Luxemburg. Mit dem im Jahre 2010 eröffneten Centre Pompidou erleben Sie einen der spektakulärsten Museumsbauten, die seit 1945 in Frankreich entstanden sind.

 


 

REISEPROGRAMM:

 

Tag 1: Eigenanreise nach Luxemburg. Rundgang durch die alte Festungsstadt mit den Verteidigungsanlagen aus dem 18. Jahrhundert. Der Stadtrundgang durch die Altstadt führt zur Kathedrale, die seit etlichen Jahren zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und zum Bockfelsen, auf dem die imposanten Überreste der ehemaligen Festungsanlage thronen. Den modernen Kontrast dazu bildet das wichtigste Museum des Großherzogtums: das Musée d’Art Moderne Grand-Duc-Jean, kurz: Mudam, das Sie bei einer Führung kennenlernen. Der von dem Architekten I.M. Pei entworfene Bau präsentiert auf 6000 m2 rund 200 Werke zeitgenössischer Kunst.

 

Tag 2: Heute fahren Sie weiter nach Metz: Bei dem rund zweistündigen Stadtspaziergang besuchen Sie die Kathedrale und den historischen Stadtpalast Hotel Saint-Livier. Anschließend Führung im Centre Pompidou, das im Volksmund liebevoll „Chinesischer Strohhut“ genannt wird. Im Jahre 2010 eröffnet, ist es einer der spektakulärsten Museumsbauten, die seit 1945 in Frankreich entstanden sind. Der zeltartige Bau, dessen Dach sich bis in 77 Meter Höhe schwingt, ist völlig neuartig konstruiert. Die kühne Dachkonstruktion besteht komplett aus Holz in sechseckigen Modulen, Bienenwaben und ist dem Rohrgeflecht eines chinesischen Hauses ähnlich. Das Centre Pompidou-Metz beherbergt alle Formen zeitgenössischer Kunst und ist eine Dependance des Centre Georges Pompidou in Paris. Darüber hinaus ist mit Metz, der Hauptstadt Lothringens, ein interessanter Ort an der Mosel zu entdecken, der von 1870 bis 1918 preußisch war. Natürlich muss man auch die Kathedrale von Metz besichtigen – allein schon wegen der Glasfenster Marc Chagalls, die ihr den Spitznamen „Laterne Gottes“ bescherten. An einen der eindrucksvollsten Bahnhöfe der wilhelminischen Kaiserzeit, schließt sich ein ausgedehntes Gründerzeitviertel an, so dass sich ein weiter Bogen vom Mittelalter über die Neuzeit bis hin zur Postmoderne spannen lässt. Individuelle Rückreise am späten Nachmittag.

 


 

Im Reisearrangement inkludiert:

  • Führungen mit Dr. Marius Mrotzek
  • 1x Übernachtung/Frühstück im Hotel Radisson Park Inn Luxemburg ***
  • Eintritte

 


 

Reisepreis pro Person:

€ 259,- im Doppelzimmer
€ 55,- Einzelzimmerzuschlag

 

Anmeldungen auf Anfrage!

 

Reise mit Eigenanreise – selbstverständlich organisieren wir für Sie gerne gegen Aufpreis einen Flug/Zug sowie Transfer vom Flughafen/Bahnhof etc. zu Ihrem Hotel.

 

Veranstalter: Spillmann GmbH