Reisen zu Jenufa

Infos zur Oper
Ihre Suche ergab leider kein Ergebnis

Jenufa

Кomponist: Leos Janacek

Oper aus dem mährischen Bauernleben in drei Akten

Libretto:
Leos Janacek, nach dem Schauspiel von Gabriela Preissová

Uraufführung:
21. Januar1904, Brünn (Nationaltheater)

 

INHALT

ERSTER AKT
Die hübsche Jenufa wird von den Brüdern Stewa und Laca geliebt; der leichtsinnige Stewa hat bei ihr Gehör gefunden. Jenufa wartet ängstlich, ob Stewa zum Militär muss, weil sie von ihm ein Kind erwartet. Niemand, auch nicht Jenufas Ziehmutter, hat bis jetzt etwas davon gemerkt. Da kommt der Altgeselle mit der Nachricht, dass Stewa vom Dienst befreit worden ist. Umgeben von Rekruten erscheint Stewa angetrunken, wirft Geld um sich und lässt zum Tanz aufspielen. Die Küsterin macht dem ausgelassenen Treiben ein Ende und beschließt, ihm Jenufa erst nach einem Jahr, wenn er sich gebessert habe, zur Frau zu geben. Jenufa ist verzweifelt und verabschiedet sich von Stewa. Laca wirbt um das Mädchen und zerkratzt ihr, als sie ihn wieder abweist, mit einem Messer das schöne Gesicht.

ZWEITER AKT
Jenufa musste ihrer Ziehmutter das Geheimnis mitteilen und wird von ihr im Haus verborgen. Stewa kümmert sich nicht mehr um Jenufa, seit er ihr zerschnittenes Gesicht gesehen hat, und will jetzt entgegen dem Willen der Küsterin die hübsche Karolka heiraten. Inzwischen ist ein halbes Jahr vergangen und das Kind geboren worden, das die Küsterin tauft. Als Laca erneut um Jenufa wirbt, wird er nicht mehr abgewiesen. Die Küsterin hat ihm alles, was vorgefallen ist, gesagt und erklärt, dass das Kind gestorben sei. Als Laca gegangen ist, gibt die Küsterin Jenufa einen Schlaftrunk und trägt das Kind in die Winterkälte hinaus. Gegenüber Jenufa gibt die Küsterin vor, dass ihr Kind, während sie zwei Tage im Fieber lag, gestorben ist.

DRITTER AKT
Zwei Monate später wird zur Hochzeit Jenufas mit Laca geladen. Die Gäste erscheinen, darunter auch Stewa und Karolka. Man tanzt und singt, die Küsterin segnet das junge Paar. Plötzlich stürzt ein Schäferjunge herein, der unter deim Eis eine Kindesleiche gefunden hat. Die Leute bedrohen Jenufa, bis die Küsterin gesteht, dass sie das Kind getötet hat. Karolka erkennt, dass Stewa an allem Schuld war und läuft empört davon. Jenufa und Laca, der selbst Gewissensbisse hat, finden endgültig zusammen.

Quelle: the virtual opera house