Reisen zu „Die lustige Witwe“

Infos zur Oper
1
17.05. - 19.05.2019
Opernreise Stockholm „Die Lustige Witwe“
ab € 545,-

„Die lustige Witwe“

Кomponist: Franz Léhar
Stockholm
17.05 - 19.05.2019

Operette in drei Akten
Libretto: Viktor Léon und Leo Stein
Uraufführung: 1905, Wien

ERSTER AKT
Zeta, der Gesandte von Pontevedrinien, lädt... Weiterlesen

Reiseinfo

Dank des maritimen Klimas ist eine Städtereise nach Stockholm im Frühling und Sommer einfach herrlich. Es bleibt lange hell und auf den Straßen wird ausgelassen gefeiert. Das Venedig des Nordens besteht zu einem Drittel aus Wasser, erstreckt sich über 14 Inseln im See Mälaren und blickt stolz über die Ostsee. Seine imposanten öffentlichen Gebäude, Schlösser, die reichen Kulturgüter und Museen erzählen 700 Jahre Kulturgeschichte auf eindrucksvolle Art und Weise. In der Königlichen Oper genießen Sie Opernerlebnisse der Sonderklasse.

 

 

Reiseprogramm

 

Freitag, 17. Mai 2019

Individuelle Anreise nach Stockholm.

 

Samstag, 18. Mai 2019

Unternehmen Sie auf eigene Faust einen Spaziergang in der Altstadt (Gamla Stan) mit ihren gepflasterten Gässchen, schiefen, aber gut gepflegten Häusern, dem Königlichen Schloss, gotischen Kirchen und exzellenten Cafés, Bars, Restaurants und Geschäften mit schwedischem Design. Nutzen Sie Ihre Stockholm Card und wählen Sie aus den vielen weltberühmten und einzigartigen Sehenswürdigkeiten und Museen aus. Darunter die Klassiker wie Skansen (Freilichtmuseum) , Vasa Museum und Königspalast, der für Besucher geöffnet ist sowie fünf weitere Museen beherbergt. Neu sind das Abba-und das Fotografiska-Museum. Sehr sehenswert auch die Stockholmer Domkirche (Storkyrkan) sowie die Königliche Oper (Operan), die in einem beeindruckenden Gebäude im neoklassizistischen Stil von 1897 untergebracht ist. Etwas außerhalb von Stockholm befinden sich die „Filmstaden“ – Filmstudios in Råsunda, in denen Ingmar Bergman, Greta Garbo und Ingrid Bergman gearbeitet haben.

Genießen Sie am Nachmittag die Operettenaufführung „Die lustige Witwe“ in der Königlichen Oper von Stockholm.

 

Besetzung

Dirigent: Ole Anders Tandberg
Regie: Ole Anders Tandberg
Danilo Danilovitsch: Jeremy Carpenter
Hanna Glawari: Elin Rombo

 

Sonntag, 19. Mai 2019

Individuelle Abreise.

 

 

Unsere Tipps

  • Fahren Sie mit dem Boot über den Mälarsee und schnuppern Sie royales Flair im Schloss Drottningholm, UNESCO Weltkulturerbe seit 1991.
  • Beeindruckend ist das Vasa-Museum. Der Ruhm des riesigen Schiffes aus dem Dreißigjährigen Krieg währte nur 20 Minuten – dann ging es unter.

 

 

Unsere Leistungen

  • 2 Übernachtungen mit Frühstück im komfortablen First Hotel Reisen ****
  • Sie wohnen in Zimmern der Superior Kategorie.
  • Karten der 1. Kategorie für die Operette „Die lustige Witwe“ in der Königlichen Oper in Stockhom am 18.Mai 2019 um 15:00 Uhr.
  • 24 Stunden Stockholm Card für zahlreiche Vergünstigungen, kostenlose Eintritte und kostenfreie Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel.

 

 

Reisepreis pro Person:

€   545,- im Doppelzimmer
€   245,- EZ-Zuschlag

Anmeldung auf Anfrage!
 

Selbstverständlich organisieren wir gerne Ihre Anreise sowie weitere Zusatzleistungen vor Ort. Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten.
Sie wünschen nähere Informationen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns, wir freuen uns auf Ihre Anfrage über das
Kontakt‑Formular.

„Die lustige Witwe“

Кomponist: Franz Léhar

Operette in drei Akten
Libretto: Viktor Léon und Leo Stein
Uraufführung: 1905, Wien

ERSTER AKT
Zeta, der Gesandte von Pontevedrinien, lädt zu einem Ball in sein Palais, zu dem er auch die junge, noch lebenslustige Witwe Hanna Glawari, die zwanzig Millionen geerbt haben soll, bittet. Der Staat braucht Geld: So will er sie mit dem jungen Landsmann Danilo Danilowitsch verheiraten, der früher mit Hanna gut bekannt war. Vor lauter Arbeit übersieht Zeta völlig, dass auch seiner Frau Valencienne der Hof gemacht wird, besonders von Camille de Rosillon, der ihr einen Fächer mit der Aufschrift »Ich liebe dich« schenkt. Ebenso bemühen sich einige Herren um die schwerreiche und schöne Hanna Glawari. Danilo aber, der aufgefordert wird, um die Witwe zu werben, lehnt ab, weil er sich nicht nachsagen lassen möchte, Hannas Geld nachzulaufen. Doch Hanna, in der wieder die alte Neigung zu Danilo erwacht, holt ihn zum Tanz. Inzwischen ist der Fächer mit der Liebeserklärung in falsche Hände – in die Danilos – geraten und erregt einiges Aufsehen.

ZWEITER AKT
Hanna Glawari gibt heute in ihrem Palais ein Fest und versucht, Danilo Danilowitsch für sich zu gewinnen. Doch dieser reagiert darauf nicht, obwohl er Hanna liebt. Er versucht, die fatale Situation mit dem Fächer zu klären. Als ihm dies nicht gelingt, lässt er den Fächer achtlos auf seinem Platz liegen. Dort findet ihn Hanna und glaubt, Danilo wolle ihr auf diese Weise seine Liebe gestehen. Unterdessen bemüht sich der Vicomte immer noch um Valencienne und lockt sie zu einem nächtlichen Rendezvous in einen kleinen Pavillon. Dort werden sie von Njegus, Zeta und Danilo entdeckt. Zu ihrem Erstaunen tritt Hanna und nicht Valencienne zusammen mit Camille heraus: notgedrungen muss sie, die nur ihrer Freundin helfen wollte, sich jetzt mit Camille verloben. Danilo ist tief enttäuscht und geht resigniert davon.

DRITTER AKT
Nochmals hat Hanna Glawari ihre Freunde eingeladen, um Danilo doch noch für sich zu gewinnen. Bei einem Walzer kommen sich die beiden schon sehr nahe, zumal man inzwischen weiß, dass Hanna unter keinen Umständen Camille heiraten wird. Baron Zeta indessen ist empört, er will sich von seiner Frau Valencienne scheiden lassen und macht ebenfalls Hanna den Hof. Diese aber weist ihn ab mit der Behauptung, nichts mehr zu besitzen. Danilo ist darüber hocherfreut und gesteht Hanna endlich seine Liebe. Die junge, vorher noch etwas betrübte, jetzt wieder lustige Witwe nimmt ihn in ihre Arme und verrät, dass ihre Millionen wohl für sie, nicht aber für ihn und das Vaterland verloren seien. Zur allgemeinen Freude verloben sich die beiden auf der Stelle, während sich Baron Zeta wieder mit seiner Frau Valencienne versöhnt.

 

(Quelle: http://www.opera-guide.ch)